Ökostation: Natur erleben - Zukunft gestalten
→ nach oben →
Diese Seite drucken

Kräuterspirale

Ein wichtiges Element des Naturgartens ist eine Kräuterspirale

Gebaut aus Naturstein aus der Region und bepflanzt mit heimischen oder mediterranen, trockenheitsverträglichen Pflanzen bietet sie ein Fülle an Leben auf engstem Raum für Tiere und Pflanzen. Kräuter verschiedenster Standortansprüche können auf einer Kräterspirale angepflanzt werden. Die Ursprünge führen in das Mittelalter zurück, bis hin zu den Erkenntnissen der heiligen Hildegard von Binge.

Artenvielfalt auf kleiner Fläche

Auf einer runden Fläche von etwa 2 m Durchmesser lassen sich problemlos bis zu 50 Pflanzen unterbringen. Sie eignet sich damit ganz besonders für kleine Gärten. Wo Blüten sind, sind auch Schmetterlinge und andere Insekten zu finden. Die Kräterspirale hat vier Kleinklimazonen erzeugt. Die Wasserzone besteht aus einem kleinen Wasserloch. Die Feuchtzone liegt nahe am Wasserloch und weist eine relativ hohe Feuchtigkeit auf. Es folgt die Normalzone, der sich die Trockenzone mit ihrem sandigen und kalkhaltigen Boden, also der mediterane Bereich, anschließt. Die Mitte des Bauwerkes besteht aus einem Steinhaufen, um den herum spiralförmig die einzelnen Ebenen angelegt sind. So kann durch die Steine eine Wärmespeicherung und Feuchtigkeitsregulierung erfolgen. Ebenso kann Regenwasser aus der Trockenzone gut ablaufen.

Natursteine trocken aufsetzen

Ohne Mörtel hält eine Einfassungsmauer für eine Kräuterspirale nur wenn sie richtig nach den Regeln des Natursteinmauerns aufgesetztt wurde. Dies lässt sich in der Freiburger Gartenbauschule in der Ökostation erlernen.

Pflanzenarten

Das nährstoff- und humusarme Substrat hinter der Einfassungsmauer verhindert das Aufkommen von unerwünschtem Wildwuchs, denn nur Spezialisten wie Dost, Thymian oder Salbei fühlen sich dort wohl und entwickeln gerade auf nährstoffarmen Substraten die besten Aromen als Würzkräuter für die Küche oder als Heilpflanzen. Die Kräuterspirale der Ökostation ist in der Trockenzone mit Ysop, Hauswurz, Lavendel, Schopf-Lavendel, Zitronen-Thymian, Heiligenkraut, Dalmatinischer Salbei und Gold-Majoran bepflanzt. In der Normalzone stehen Heiligenkraut, Currystrauch, Indianischer Räuchersalbei, Zimbelkraut und Zitronenmelisse. In der Feuchtzone wachsen Apfel-Minze, Nana-Minze, Katzen-Minze.In der Wasserzone haben wir Kalmus und Brunnenkresse.

 

Apfel-Minze Mentha suaveolens
Bohnenkraut, kriechendes Saturea repandra
Dalmatinischer Salbei Salvia officinalis major
Goldmajoran Origanum aureum
Hauswurz Sempervivum tectorum
Heiligenkraut Santolina chamaecyparissus
Indianischer Räuchersalbei Salvia apiana
Katzenminze Nepeta cataria
Lavendel Lavandula angustifolia
Nana-Minze Mentha spicata var. crispa
Schopflavendel Lavandula stoechas
Ysop Hyssopus officinalis
Zitronen-Melisse Melissa officinalis
Zitronen-Thymian Thymus x citriodorus