Ökostation: Natur erleben - Zukunft gestalten
→ nach oben →

Über uns

Der Biogarten

Der Biogarten der Ökostation entstand nach der Landesgartenschau 1986. Auf einer ca. 2500 qm großen Fläche, die mit einer Feldahorn-Hecke eingefaßt ist, befinden sich ein Heilkräutergarten, ein Bauerngarten, Mischkulturenbeete, Wiesenflächen, eine Kompostanlage, verschiedenen Kleinbiotope, ein Schmetterlingsgarten, ein kleiner Tümpel und ein Gartenhaus mit Gewächshaus. Bänke laden zum Verweilen ein, um sich auszuruhen oder sich vom Duft und dem Blütenrausch verzaubern zu lassen. Kinder können in den Weidenhäusern Versteck spielen oder Frösche und Libellen am Teich beobachten.

Heilkräutergarten

Heilkräutergarten Ökostation Heilkräutergarten Ökostation

Wer in den Sommermonaten den Garten durch den runden Torbogen betritt, wird von Lavendelduft und ätherischen Kräuteraromen empfangen. So führen einen die Schritte wie von selbst in den Heilkräutergarten. Er ist nach dem Vorbild mittelalterlicher Klostergärten angelegt worden. Auf den symmetrisch angeordneten Beeten, die mit Buchs, Lavendel, Thymian oder Salbei eingefaßt sind, wurden im Laufe der Jahre mehr als 130 bekannte und heilkräftige Arznei- und Teepflanzen zusammengetragen. Sie sind botanisch gekennzeichnet und nach Familien bzw. Anwendungsgebieten geordnet. So kann man sich beim Rundgang selber über ihre Wirkungsweise informieren. Der Heilkräutergarten der Ökostation ist weit über die Grenzen Freiburgs hinaus bekannt.

Foto li.: Heinz Hauenstein, Foto re.: Ralf Hufnagel

Biologischer Nutzgarten

Der Nutzgarten demonstriert anschaulich Beispiele und Methoden des biologischen Gärtnerns. Die Beete mit Mischkulturen, die Gründüngung und die Frühbeetkästen werden ausschließlich mit biologischen Methoden bearbeitet. Hier erfährt man, wie man selbst auf kleiner Fläche ausreichend Salate, Gemüse und Kräuter zur Selbstversorgung anbauen kann. Pflanzenjauchen, Kompost, Nützlingshilfen und die richtige Sorten- und Standortwahl spielen eine wichtige Rolle. Zum Nutzgarten gehört auch der Kompostplatz an dem die Kompostberatung stattfindet.

Naturschutz im Garten

Im lauf der Jahre wurden im Biogarten zum Thema Naturschutz verschiedene Kleinbiotope angelegt. Wildbienen werden Nisthilfen zur Verfügung gestellt, ein kleiner Tümpel und eine Benjeshecke wurden angelegt. Mehrere Staudenbeete, das Trockensteinbiotop, die Kräuterspirale und die Wildblumenwiese sind einige Elemente des Schmetterlingsgartens und bieten Faltern und Raupen Lebensraum. Tipps zur naturfreundlichen Gartengestaltung bietet die Gartenberatung an.

Bauerngarten

Der Bereich des traditionellen Bauerngartens ist mit Buchs eingefasst und bietet alten Staudensorten Lebensraum.

Angebote

Die Ökostation bietet zwei mal im Jahr ein Veranstaltungsprogramm mit Kursen und Führungen im Biogarten an. Auch Gruppenführungen sind möglich. Schulklassen und Kindergruppen können nach Anmeldung Das Grüne Klassenzimmer besuchen.

Öffnungszeiten

Der Biogarten der Ökostation ist regelmäßig an folgenden Tagen kostenlos zu besichtigen:

Montag bis Freitag: 9:00 - 17:00 Uhr
Donnerstags: 9:00 - 19:00 Uhr(März - Oktober; nicht in den Ferien)
Sonn- und Feiertags: 14:00 - 17:00 Uhr(je nach Programm)